The Book of Eli – Review (It’s a Weapon)

bookofelibannerNach Endzeitenttäuschungen wie Doomsday habe ich persönlich keine besonders hohen Erwartungen an The Book of Eli gesetzt. Ob der Film positiv überraschen konnte lest ihr in der Naggeria Review:

Inmitten des 21. Jahrhunderts wurde während eines fürchterlichen Krieges „ein Loch in den Himmel gebombt“ und somit die Erde komplett in eine Wüste verwandelt. Außerdem wurden in diesem Krieg alle Bibeln der Erde vernichtet.
Doch genau hinter so einem Buch ist nun der Anführer einer Stadt, Carnegie (Gary Oldman), her. Denn mit diesem Buch lässt sich mehr als nur eine Stadt beherrschen.
Eli (Denzel Washington) ist im Besitz der letzten Bibel auf Erden. Klar, dass Carnegie dieses Buch mit allen Mitteln in die Hände bekommen will. Doch Eli hat bereits andere Pläne damit.

The Book of Eli ist so ein Film, welcher mich bereits nach 10 Minuten in seinen Bann zog. Dies liegt vor allem daran, dass in der Welt, in der der Film angesiedelt ist, alles durchdacht wurde. Es gibt Krankheiten die sich ausbreiteten, Ausbeuter (Riders), das Wasser ist verdammt knapp, fast jeder muss für sich selbst kämpfen usw. usw.
So erinnerte mich das Szenario ein wenig an das Videospiel Fallout, was natürlich zu einem großem Pluspunkt meinerseits führte.

Doch nicht nur das Szenario, sondern auch die Geschichte rund um The Book of Eli ist durchdacht. Oft wird hier die Macht der Bibel und der Glaubensrichtungen der Menschen demonstriert. Vielen mag dies vielleicht sauer aufstoßen, doch mir persönlich gefiel dieser besondere Touch.

Actionfans werden von diesem Film jedoch etwas enttäuscht sein. Es gibt nämlich nicht besonders viele Actionszenen. Allerdings sind die im Film enthaltenen wirklich gut umgesetzt worden. Dies liegt hauptsächlich an den wunderbaren Kameraeinstellungen und den gut platzierten (und nicht übertrieben wirkenden) Special Effects.

Denzel Washington, Gary Oldman und Mila Kunis (Solara) scheinen in ihren Rollen regelrecht aufzublühen. Selten habe ich diesen Schauspielern so gerne bei ihrem Werk zugesehen.

Was mir an diesem Film jedoch am besten gefallen hat, ist der wirklich coole Storytwist am Ende des Films. Doch natürlich kann bzw. will ich hier nichts verraten.
Nur eines: Nach diesem Ende möchte man den Film am liebsten noch einmal sehen.

The Book of Eli: Für mich ein persönlicher Überraschungshit und das bisherige Glanzlicht des noch jungen Jahres. Doch vielleicht nicht jedermanns Sache.

Rentonscore: 9 / 10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte die Aufgabe lösen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.