Star Trek Voyager – Review

Star Trek Voyager Box

Star Trek Voyager-the complete journey

Ich melde mich mal wieder zurück mit einer neuen Review. Diesmal geht es nicht um supertolle bzw. grottenschlechte Filme sondern um eine ganz besondere Serie: Star Trek – Raumschiff Voyager.

Auch wenn ich mich selbst nicht als Trekkie oder Trekker bezeichnen würde, hat diese Serie auch neben der Tatsache, dass ich sie sehr interessant finde, einen emotionalen Wert, wenn ich an meine Jugend zurückdenke.

Wenn der liebe Ravenking nämlich damals im Alter von ca. 16, 17, 18… Jahren nach einem versoffenen Wochenende völlig „am Arsch“ war und sonntags nicht sein Zimmer verließ, war Star Trek Voyager neben „Deep Space Nine“ und „JAG“ die einzige gescheite Serie, die man nach einem alkoholischen Wochenende vertragen konnte.

Auch natürlich, weil sie im Gegensatz zu anderem Fernseh-Rentner-Hausfrauen-Klimbim nicht völlig sinnlos und lebenszeitverschwendend.

Positive Punkte:

Es gibt einfach einige Punkte, die diese Serie, auch im Star Trek-Universum einzigartig machen.

• Eine packende Story
• Ausgefeilte Rollen und passende Besetzungen
• Eine gute Mischung aus zusammenhängenden und „losen“ Episoden
• Die Beziehungen zwischen den Crewmitgliedern
• Die Entdeckung fremder Völker
• Der erste weibliche Captain in einer solchen Serie
• Für die Zeit unglaublich gute Effekte und Animationen
• Interessante wissenschaftliche Fragen und Theorien

Negative Punkte:

• Emotionen werden zwar rüber gebracht, oft aber zu überzogen oder zu untertrieben
• Manche Themen sind zu langatmig
• Einige Episoden scheinen nur Lückenfüller zu sein
• Zu viele humanoide Rassen, bei der Computertechnik wäre mehr „Andersartiges“ möglich gewesen

Kurz zusammengefasst handelt die Story vom neuen Forschungsschiff Voyager, das im Dienste der Föderation (ein Bund aus verschiedenen Raumfahrervölkern, wie z. B. den Menschen und den Vulkaniern) steht und durch eine fremde Macht in den sogenannten „Delta-Quadranten“ verschleppt wird.

Hier ist das bekannte bzw. unbekannte Universum in sog. Quadranten aufgeteilt. Der Alpha-Quadrant beherbergt z. B. unser Sonnensystem. Die Haupthandlung dreht sich dabei um die Rückkehr zur Erde und die Gefahren, die dabei lauern. Auch neue Welten und Völker werden entdeckt, mit denen es einmal friedlicher, einmal kriegerischer zugeht. Die Nebenhandlungen beziehen sich oft auf die Besatzung und deren Probleme oder auch um die Gewinnung von Ressourcen und die Möglichkeit schnell nach Hause zu kommen, da die Reise bei normaler Geschwindigkeit rund 70 Jahre dauert.

Ein weiterer toller Aspekt ist, dass sich auch das Schiff während der Reise verändert und verschiedene Upgrades erhält. So wird die Voyager durch die Aufnahme verschiedener, „fremder“ Techniken anderer, freundlich gesinnter Kulturen immer mächtiger und effizienter.

Ihr seht also: Es wird nicht langweilig.

Und da der Herr Ravenking ein Filmfreak ist, hat er sich kurzerhand die komplette Serie auf DVD bestellt. Vielmehr… auf 48 DVD´s.

DVD-Box:

Die DVD-Box kommt als relativ schmaler Pappschuber mit schlichtem Glanzaufdruck daher und macht sich relativ gut. Darin enthalten sind die Staffeln in Klapphüllen (Papier) mit jeweils 6-8 Discs, wobei eine davon die Specials enthält. Das Design ist bei den Hüllen fortgeführt worden.

EinzigesManko hierbei ist, dass man die DVD´s in Papierlaschen vorfindet, was das Liebhaberherz nicht gerade höher schlagen lässt. An sich ganz schick und platzsparend, aber die Gefahr des Zerkratzens ist hier eindeutig zu hoch.
Auf zu viel Text wurde ebenfalls verzichtet, man findet eine kleine Zusammenfassung der Staffelinhalte, eine Übersicht der Folgen und eine Beschreibung der Specials wieder. Daneben sind einige Bilder von Ausschnitten der Serie abgedruckt. Insgesamt beschränkt sich das Design größtenteils auf die Farbe Lila und Schwarz, was einen schönen Space-Effekt hergibt.

Legt man die Discs ein, hat man ein relativ einfach gestricktes und übersichtliches Menü, pro DVD sind ca. 4 Folgen aufgespielt.

Ich habe die Box auf Amazon für rund 80,00€ erstanden und bin sehr zufrieden. Die Laufdauer von mehr als 7500 Minuten spricht ihr übriges, das Manko mit den Hüllen ist zu verkraften und die Box spart sehr viel Platz.

Ravenscore: 8,5/10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte die Aufgabe lösen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.