(Sehr spätes) Street Fighter IV – Review

sf4_boxHADOUKEN!

Das fällt wohl jedem als erstes ein, der je etwas von Street Fighter gehört hat. Sehr viel Zeit ist Vergangen seit dem Tunierupdate und ich möchte etwas über die Zeit die ich damit verbracht habe preisgeben – mein letzter Teil war SFII auf dem SNES.

Street Fighter 4 ist der 4. Teil der Hauptreihe (In alter Capcommanier gibt es auch hier einige Nebenreihen wie z.b. die Alphareihe) und bisher erhältlich auf PS3 und Xbox 360. Ab Juli auch für PC über STEAM.

SF4 ist der erste, große „2D“ Fighter für die Next-Gen Konsolen. Charaktere, Hintergründe, Specialmoves sind alle in 3D animiert aber das Kampfsystem ist das altbekannte 2D System. Die Charaktere erinnern trotzdem sehr stark an Sprites. Capcom hat also keine Mühe gescheut um trotzdem ein starkes 2D Feeling zu übermitteln.

Doch jetzt auf zum Spielgeschehen selbst:
Der letzte Teil den die meisten von uns wohl gespielt haben war zu SNES Zeiten. Für meiner einer und viele andere auch war die Profitaktik Ryu oder Ken auswählen und am Rand Hadoukens spammen. Also dachte ich, kann ja jetzt nicht viel anders sein! Also Arcademode gewählt, normale Schwierigkeit und Ryu gewählt. Nach über einer Stunde war ich fertig. Mit dem alten Spielstil kam ich hier nicht weit. Es gab einige Neuerung ( wie auch zu erwarten ) zu SF2. Superleiste, Revengeleiste, Focusattacken. Diese ermöglichen verschiedene Specialmoves wie z.B. Charakter spezifische Ultracombos.

comboleiste.jpg

Die Konsolenversion von SF4 umfasst 25 Charaktere – davon müssen 8 freigeschaltet werden. Da das freischalten ein durchspielen mit jedem Charakter erfordert war das eine gute Gelegenheit mit allen Kämpfern auf Tuchfühlung zu gehen. Gestartet hatte ich mit Ryu und gelandet bin ich mitlerweile bei Cammy. Am Anfang kann das Spiel komplette Neueinsteiger etwas erschrecken. Aber wenn man etwas Zeit investiert hat man an SF4 richtig Spaß.

Jedoch scheint das Spiel erst richtig im Multiplayer. Sowohl im lokalen VS. als auch im Online VS. spielt sich das Spiel 1a. SF4 verfügt über den meiner Meinung nach bisher besten Netcode auf Konsolen für Kampfspiele. Der Championshipmode, seit letztem Update verfügbar, erfreut sich größter Beliebtheit. Dort Kämpft man sich durch 4 Ligen; G3, G2, G1, S. Diese sind jeweils in 5 Stufen unterteilt die wiederum durch Punkte gegliedert sind. So kämpft man sich von Runde zu Runde bis zum Finale durch um dort die meisten Punkte für sein Konto zu bekommen.

Gewinnt man den Kampf und hat auch noch genug Tunierpunkte gesammelt erhält man die Möglichkeit sein Replay hochzuladen.

So nun hab ich wirklich sehr verspätet (und aus meiner amateurhaften Sicht) hoffentlich im Nachhinein einen kleinen Einblick in die SF4 Welt bieten können.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte die Aufgabe lösen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.