Red Dead Redemption – Review (Hold still and I’ll make it quick)

rdrbannahhhRockstar hat mal wieder einen Sandbox (Open World) Titel auf den Markt gebracht. Dieses mal handelt es sich jedoch nicht um Gangster der Neuzeit, sondern um Cowboys. Ob Rockstar hiermit Punkten kann lest ihr in der Naggeria Review:

Zunächst möchte ich betonen, dass ich kein großer Western-Fan bin. Dennoch hat mich Red Dead Redemption begeistert.
Sehen wir uns also mal die guten und schlechten Punkte in Rockstar’s Red Dead Redemption an:

Grafischer Hochgenuss
Red Dead Redemption bietet Grafikpower vom feinsten. Von den wild lebenden Tieren bis hin zu den Menschen sieht alles fantastisch aus. Im späteren Verlauf des Spiels kommt man zum Beispiel in eine Waldgegend welche von einem Fluß begleitet wird. Hier habe ich den Spielverlauf für 5 Minuten gestoppt nur um mir diese atemberaubende Landschaften anzusehen. Alleine schon die Muskeln eures Pferdes versetzen euch in Staunen.
Zwar kommt es zu seltenen Pop-Ups und Slow-Downs, dies tut dem Gesamtbild jedoch keinen Abbruch. RDR sieht einfach genial aus und sucht in dieser Pracht und Größe seines gleichen.

Die Storyline
Eure Spielfigur ist John Marston. Dieser ist ein ehemaliger Outlaw und soll nun von der Regierung aus einen alten Kameraden ermorden. Um dem ganzen ein bisschen Druck zu verleihen wurden auch noch eure Frau und Kind entführt …
Die Storyline des Spiels führt euch von einer Schlüsselfigur zur nächsten, genau wie im Genrekollegen Grand Theft Auto. Die Erzählungen und der weitere Verlauf der Geschichte lässt euch richtig mit John Marston mitfühlen und sorgt dafür, dass ihr den Gamepad nicht aus der Hand legen wollt bis die Credits über den Bildschirm laufen.

Atmosphäre
Nicht nur die glaubwürdigen Figuren in Red Dead Redemption lassen das Spielgeschehen echt wirken. Jede Stadt des Spiels ist lebendig. Man kann beobachten wie ein Verbrechen geschieht, sich ein Cowboy an einer Hure versucht, Menschen Poker spielen, Pelzhändler auf Jagd gehen, Tiere in Horden umherziehen, ….. es passiert einfach unglaublich viel in dieser Welt.
Bis dato bietet kein anderer Sandbox-Titel eine so realistische Umgebung.
Obwohl ich kein großer Western-Fan bin wollte ich die Welt von RDR nicht mehr verlassen.

Es gibt immer was zu tun
Was wäre ein Sandbox-Titel ohne Abwechslung zwischen den Missionen? RDR bietet hier beinahe unzählige Möglichkeiten.
Ihr könnt diverse Minigames spielen (z.B. Texas Hold ‚Em, Horseshoe, Black Jack), Pferde mit einem Lasso fangen, gesuchte Gangster Jagen, euch Duellieren, Tiere Jagen und Häuten, Schätze suchen, fremden Menschen in Notsituationen helfen, die Spielfigur durch Nebenmissionen aufleveln, euch betrinken, ins Kino gehen ….
Red Dead Redemption bietet, eben durch die vielen Möglichkeiten, monatelangen Spielspaß.
Wem das nicht genügt, der versucht sich am sehr guten Multiplayer. Hier kann man z.B. mit Freunden Gansterverstecke ausheben, Deathmatches oder Spiele alá Capture the Flag spielen.

Shoot like a man
Das Kampfsystem läuft ziemlich simpel ab. In Deckung gehen und schießen lautet die Devise.
Zur Auswahl stehen Gewehre, Schrotflinten, natürlich Revolver, Molotov’s usw.
Alles authentische Waffen die sich nicht sonderlich hervorheben müssen.
Interessant werden die Kämpfe durch den sogenannten ‚Dead Eye‘ Modus. Hier wechselt das Spiel in Zeitlupe und ihr müsst eure Ziele markieren. Habt ihr dies getan löst ihr kurzerhand den Trigger eurer Waffe und John erschießt innerhalb weniger Sekunden alles kurz und klein.
Duelle laufen ähnlich ab: Ihr steht eurem Feind gegenüber und müsst, sobald es erfordert wird, die Waffe ziehen. Danach heißt es markieren und Beten. Beten das ihr schneller gezogen habt als der Gegner.

Große Welten
Die Welt von Red Dead Redemption ist nicht nur wunderschön und lebendig, sondern auch riesig. Zur Fortbewegung stehen euch Pferde, Kutschen und schnellreisemöglichkeiten wie Züge zur Verfügung.
Wer es billig und schnell will, der schlägt mitten in der Prärie sein Zelt auf und reist von dort aus zum nächsten Waypoint. Und glaubt mir: bei dieser riesigen Spielwelt werdet ihr diese Feature zu schätzen wissen.
Es ist unglaublich wie groß und wundervoll diese Welt ist.

Keine Minigames im Multiplayer
Ein kleines Manko gibt es leider in RDR. Im Multiplayer gibt es nicht die Möglichkeit die Minigames wie Poker oder Black Jack zu spielen. Dies wäre noch das I-Tüpfelschen bei diesem eh schon perfekten Spiel gewesen.

Ich könnte stundenlang darüber reden wie genial dieses Spiel ist. Ich glaube ich hatte noch nie so viel Spaß in einer Spielwelt. Wer Red Dead Redemption noch nicht gespielt oder gekauft hat sollte garnicht erst lange überlegen. Kaufen! Denn dieses Spiel ist wirklich jeden Cent wert. Jedes andere Sandbox-Game wird in Zukunft mit Red Dead Redemption verglichen. Hierbei handelt es sich um viel mehr als nur ein GTA mit Cowboys und Indianern.

Red Dead Redemption: Kaufen!

Rentonscore: 10/10

Ein Kommentar

  • Also ich bin auch total begeistert von diesem Spiel, ich finde es so liebevoll gemacht und könnte mir gut vorstellen, dass es so damals gewesen sein muss.

    Meiner Meinung nach ist das seit langem der Beste Titel den meine Finger daddeln durften. Ich dachte schon ich müsste den controller an den Nagel hängen, doch RDR hat mir gezeigt, auch wenn es lange dauert, es gibt noch gute Spiele.

    Mit Sicherheit eine zweite und dritte Runde wert.

    Auch ich gebe 10/10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte die Aufgabe lösen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.