My Bloody Valentine 3D – Review (Be Mine 4 Ever)

mybloodyvalentine3dreviewErst in der 13. Woche nach Release habe ich es geschafft My Bloody Valentine 3D in Digital-3D zu bestaunen. Wie mir der Film und vor Allem die Technik gefallen hat, könnt ihr in der folgenden Review nachlesen:

Zur Technik (Digital-3D):
Zunächst muss man sagen das Digitales-3D wohl nur mit speziellen Kameras gezeigt werden kann. Man sollte also darauf achten, dass das ausgesuchte Kino auch Digital-3D unterstützt. Die Brille, welche man zum Film bekommt, unterscheidet sich zu einer alten 3D-Brille wie folgt: Sie hat keine Blau-Roten Gläser. Auf den ersten Blick fällt an dieser Brille nämlich garnichts auf. Dies hat natürlich den Vorteil, dass man den Film ohne Farbverlust sehen kann.

Als dann der Film anfing war ich mehr als erstaunt. Selten habe ich ein so gestochen-scharfes Bild zu sehen bekommen. Der Vordergrund hebt sich deutlich vom Hintergrund ab, wobei beides dennoch scharf aussieht. Besonders aufgefallen ist mir dies beim Intro. Hier wird, wie in vielen Filmen, die Besetzung in Form eines Textes eingeblendet. Der Clou: Der Text hebt sich total vom Hauptfilm ab und scheint zum Greifen nah.

Wie die Technik genau funktioniert weiß ich leider nicht. Das Bild sieht ohne Brille doppelt aus (ähnlich den alten rot-blauen/rot-grünen 3D-Filmen). Schaut man den Film nur mit einem Auge durch die Brille, so scheint das Bild ganz normal, wie auf einer Leinwand eben. Den vollen Hintergrund-Vordergrund-3D-Effekt erreicht man nur durch das schauen durch beide Brillengläser.

Digital-3D: Ein Format, was jeder mal erlebt haben sollte!

Zum Film (My Bloody Valentine 3D):
Der Film selbst hat mich nicht gerade vom Hocker gerissen.
Die schauspielerischen Leistungen glichen einem Softporno. Auch die Story rund um einen Mörder aus einer Bergmiene wirkte ausgelutscht und total vorhersehbar.

My Bloody Valentine 3D ist genau das, was ich vermutete: Ein Mittel zum Zweck. Der Film sollte lediglich ein Slasher im 3D-Format werden. Dies merkt man natürlich auch an den extra angelegten Kills (zum Beispiel ein Mord aus Sicht des getöteten). Die Kills an sich haben übrigens stellenweise verdammt gute 3D-Effekte zu bieten. Das Augenmerk wurde eben hauptsächlich darauf gelegt.

Es gibt zwar deutlich schlechtere Slasher dieser Art aber auch deutlich bessere.

Wenigstens läuft der Film hierzulande komplett ungeschnitten im Kino. So kommt der Besucher voll auf die Digital-3D Kosten.
Nice-2-Know: My Bloody Valentine 3D erscheint bereits am 06. Oktober 2009 auf DVD. Hier wird es eine ungeschnittene SPIO/JK und eine geschnittene Keine Jugendfreigabe Fassung von Kinowelt geben. Vorsicht also beim Kauf! (quelle: schnittberichte.com)

My Bloody Valentine 3D: Kein übermäßig guter Film aber ein lustiges 3-D Erlebnis. Einmaliges anschauen definitv empfohlen.

Rentonscore (Technik): 9.3 / 10
Rentonscore (My Bloody Valentine 3D): 7 / 10

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte die Aufgabe lösen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.