BlazBlue:Calamity Trigger – Review

blazzeldibluPassend zum frühen Releasetermin der PAL Version schreibe ich mal ein paar Zeilen zu BlazBlue, welches mich persönlich schon mehrere Monate dank NTSC-360 unterhält. BlazBlue ist das erste HD 2D-Kampfspiel für PS3 & 360 vom japanischen Entwickler Arc System Works, bekannt vorallem durch die Guilty Gear Reihe.

Die erste Reaktion die ich hatte wie ich BlazBlue das erste Mal eingelegt habe und die Grafik gesehen hatte war ich erstmal nur fasziniert. Selten hab ich ein so visuell überzeugendes Spiel gesehen wie BlazBlue. Die Sprites sind top, die Animationen klasse und das Design überzeugt. Die Charaktere, insgesamt zwölf, sind SEHR unterschiedlich, sowohl im Aussehen als auch in ihrer Spielweise. Aber auch der Soundtrack von BlazBlue ist überdurchschnittlich gut, was aber auch zu erwarten war denn auch die Guilty Gear Reihe hatte einen Top Soundtrack.

Einige von euch werden sicher gleich lachen, aber BlazBlue hat für ein Kampfspiel einen der besten Story Modes. Aufgebaut ist das ganze wie eine Visual Novel wie sie weit verbreitet sind in Japan. Gewinnt, verliert oder schließt ihr einen Kampf unter bestimmten Vorraussetzung ab ändert sich der Storyverlauf für jeden einzelnen Charakter dem entsprechend.

Kommen wir aber mal zum Spiel selbst. BlazBlue benutzt ein 4-Button Layout.  A ist ein schneller, schwacher Angriff; B ein ausgewogener Angriff, C ein langsamer, starker Angriff. Der letzte Button ist D, die Drive Attacke. Drives unterscheiden sich von Char zu Char ungemein, sie sind die große Individualisierung für jeden Charakter. So ruft auf Tastendruck V-13  z.b. Schwerter oder Rachel ihre Winde die das komplette Spielfeld beeinflussen. Das Combosystem lässt sich ziemlich leicht erklären. Drückt ihr A->B->C->D in dieser Reihenfolge habt ihr schon die simpelste Kombo ausgeführt, was natürlich sehr stark erweiterbar ist durch Richtungseingaben bei den jeweiligen Tasten. Jeder Char besitzt außerdem min. 2 Distortion Drives, mit der Ausnahme von Rachel, die durch entsprechenden Meter auf der Distortion Bar benutzt werden können.

Die Distortion Bar selbst füllt sich bis auf einen Wert von 100. Dies ermöglicht neben Distortion Drives drei andere Optionen, Rapid Cancel, Counter Assault und den Astral Finish. Rapid Cancels erlauben es Combos zu unterbrechen um etwa längere Combos dranzuhängen oder einen unsicheren Move abzubrechen. Counter Assault ist eine Möglichkeit um den Gegner wegzustoßen und zu kontern wenn man selbst am Blocken ist.

Beide kosten 50 Meter wohingegen der Astral Finish 100 braucht. Der Astral Finish ist wie der Name schon vermuten lässt, ein schwer anzubringender Finisher der nur in der letzten Runde geht wenn der Gegner weniger als 30% Leben besitzt. Dafür sieht es um so schöner aus wenn er denn mal sitzt.

Die Defensive in Blazblue lässt sich ganz leicht beschreiben, Blocken und Burst. Blocken ist wie gewohnt möglich, jedoch habt ihr auch eine Shield-Leiste unter eurer HP-Leiste. Während ihr blockt könnt ihr das Shield aktivieren und gedrückt halten, dadurch wird der Gegner bei seinen Angriffen weiter zugedrängt. Läuft die Shieldleiste aus landet ihr im Danger-Status, dieser erhöht euren Schaden den ihr erhaltet um 50%. Das gleiche ist der Fall wenn ihr zu passiv seid.

Ein Burst steht euch auch jede Runde zur Verfügung. Das ist ein Notfallknopf falls ihr in einer richtig langen oder starken Combo steckt. Aktiviert ihr den Burst wird der Gegner von euch weggestoßen, außer er reagiert sehr schnell und blockt, und ihr landet dafür aber im Dangerstatus. Daher sollte man eher gegen Ende der Runde bursten.

Der Spielablauf ist schneller als manch anderes Spiel und kann am Anfang verwirrend wirken, aber wenn man sich ein paar Stunden mit beschäftigt kommt man gut hinein. Einfach in den sehr guten Practice Mode und ein wenig rumprobieren. Jetzt kommen wir aber, meiner Meinung nach, zum Schmuckstück von BlazBlue, dem Network Mode. Nicht jeder hat den Luxus, ich auch nicht, in seiner Umgebung Kampfspielbegeisterte zu haben, daher ist es wichtig einen guten Netcode zu haben zum Online spielen.

Und verdammt, BlazBlue hat den besten Netcode den ich auf einer Konsole bisher erleben durfte. Deutsche Verbindung sind nahezu lagfrei, mit Europäern minimal. Die Onlinelobby erlaubt bis zu 6 Spielern mit einigen Einstellmodi, aber eine Lobby mit 4 Spielern reicht vollkommen sonst wird die Wartezeit zu hoch zwischen den Spielen.

Zum Abschluss bleibt zu sagen, BlazBlue ist ein Toptitel mit ein paar Schwächen wie z.b. Character Balance auf die ich nicht näher eingehen wollte im Review da es zu sehr abdriften würde. Ansonsten ist dieser Titel eigentlich ein Must-Have für jeden der auch nur etwas Interesse and 2D-Kampfspielen hat.

9.3/10 von mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte die Aufgabe lösen * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.